hans und der tägliche Horror
Anmerkungen zur Zeit
Warum drückt das Brett jetzt stärker, Stuttgarter? - Zurück zur Übersichtsseite Allzuprivates
Mir reichts, ehrlich.
Ich kann dieses Kontra-Stuttgart-21-Gepfeife und Gekeife nicht mehr hören und sehen. Noch weniger die geschniegelte Politmafia auf der anderen Seite. Und am allerwenigsten die ins Alter gekommene, frühere Dreckschleuder der Union, Heiner Geissler.
Stuttgarter, habt ihr sie wirklich noch alle auf der Reihe? Jahrzehntelang wählt ihr unverdrossen rechtskonservatives Pack zu Ministerpräsidenten, wobei eine Nazirichtervergangenheit eurem Enthusiasmus für deren Denkungsart eher noch entgegenkommt. Und jezt fühlt ihr euch hintergangen, ihr Armen. Fühlt euch hintergangen, weil man euch den widerlichsten, hässlichsten, kundenunfreundlichsten Bahnhof der Nation wegnehmen will. Sicher, der Bahnhof hat viel von schwäbisch-sparsamem Lebensgefühl. Er ist vermutlich auch nicht für Nichtschwaben gedacht.

Hat schonmal ein Schwabe versucht, in diesem Provinzbahnhof der 60er Jahre eine Speisegaststätte oder zumindest einen Platz zum Hinsetzen zu finden, der bewirtschaftet wird? Aufgrund der schwäbischen Sparsamkeit vermutich nicht. Ich bin kein Schwabe und habe es versucht. Das einzige, was ich gefunden habe, war eine Kaffeekette, die zum Bahnhof passt, wie die Faust auf's Auge: Starbucks, die Erfinder des Kaffees zum Weglaufen.
Mein Appell: Weg mit diesem sogenannten Bahnhof, weg mit den Trillerpfeifen, weg mit der schwäbischen Politprominenz und vor allem: Weg mit Heiner Geissler.
Bitte schnell.

hans
im Oktober 2010
Danach...

Das war ja ein Erfolg, für alle. Die Bahn kann das Projekt problemlos weiterführen, Heiner Geissler hat seinem Parteifreund, dem Chef der Mappusshow, ein politisches Weiterleben ermöglicht, die Gegner des Projektes dürfen sich darüber freuen, die Sache noch erheblich verteuert zu haben und die Schmöcke der Print- und Sudelmedien können von einem Riesenschritt Richtung Demokratie schwafeln.

Danke, Stuttgarter, wir haben nichts anderes von Euch erwartet.