Microsoft Excel

Excel und VBA: Formeln, Programmierung, Lösungen

Die Excel/VBA-Beispiele

VBA-Begriff: PivotTableWizard-Methode

Erstellt ein PivotTable-Objekt. Bei dieser Methode wird der PivotTable-Assistent nicht angezeigt. Diese Methode steht für OLE DB-Datenquellen nicht zur Verfügung. Verwenden Sie die Add-Methode, um einen PivotTable-Cache hinzuzufügen, und erstellen Sie dann basierend auf dem Cache einen PivotTable-Bericht.

Syntax

Ausdruck.PivotTableWizard(SourceType, SourceData, TableDestination, TableName, RowGrand, ColumnGrand, SaveData, HasAutoFormat, AutoPage, Reserved, BackgroundQuery, OptimizeCache, PageFieldOrder, PageFieldWrapCount, ReadData, Connection)

Ausdruck   Erforderlich. Ein Ausdruck, der ein Worksheet- oder PivotTable-Objekt zurückgibt.

SourceType   Variant optional. Die Quelle der Daten in dem Bericht. Zulässig ist eine der in der folgenden Tabelle aufgeführten XlPivotTableSourceType-Konstanten:

Konstante Beschreibung
xlConsolidation Mehrere Konsolidierungsbereiche
xlDatabase Microsoft Excel-Datenbank oder -Liste
xlExternal Externe Datenquelle
xlPivotTable Gleiche Quelle wie ein anderer PivotTable-Bericht

Wird dieses Argument angegeben, müssen Sie auch das Argument SourceData angeben. Wenn SourceType und SourceData nicht angegeben werden, werden von Microsoft Excel als Quelltyp xlDatabase und als Quelldaten die Daten aus dem mit "Datenbank" benannten Bereich angenommen. Wenn kein entsprechend benannter Bereich existiert, verwendet Microsoft Excel den derzeitigen Bereich, wenn die derzeitige Auswahl in einem Bereich von mehr als 10 Zellen liegt, die Daten enthalten. Wenn diese Bedingung nicht erfüllt ist, verursacht diese Methode einen Fehler.

SourceData   Variant optional. Der Datenbereich für den neuen Bericht. Es kann sich hierbei um ein Range-Objekt, eine Matrix von Bereichen oder eine Textkonstante handeln, die für den Namen eines anderen Berichts steht. Für eine externe Datenbank ist SourceData eine Matrix mit Zeichenfolgen, die die SQL-Abfragezeichenfolge enthalten, wobei jedes Element bis zu 255 Zeichen umfasst. Sie sollten mit dem Connection-Argument die ODBC-Verbindungszeichenfolge angeben. Aus Gründen der Kompatibilität mit früheren Versionen von Excel kann SourceData eine aus zwei Elementen bestehende Matrix sein. Das erste Element ist die Verbindungszeichenfolge zur Angabe der ODBC-Quelle der Daten. Das zweite Element ist die SQL-Abfragezeichenfolge, die verwendet wird, um die Daten abzurufen. Wird SourceData angegeben, müssen Sie ebenfalls SourceType angeben. Befindet sich die aktive Zelle innerhalb des SourceData-Bereichs, müssen Sie auch TableDestination angeben.

TableDestination   Variant optional. Ein Range-Objekt, das die Position angibt, an der der Bericht im Tabellenblatt stehen soll. Wird dieses Argument nicht angegeben, wird der Bericht an die Stelle der aktiven Zelle gesetzt.

TableName   Variant optional. Eine Zeichenfolge, die den Namen des zu erstellenden Berichts angibt.

RowGrand   Variant optional. True, wenn der neue Bericht Gesamtergebnisse für Zeilen aufweist.

ColumnGrand   Variant optional. True, wenn der neue Bericht Gesamtergebnisse für Spalten aufweist.

SaveData   Variant optional. True, wenn die Daten zusammen mit dem Bericht gespeichert werden. False, wenn nur die Definition des Berichts gespeichert wird.

HasAutoFormat   Variant optional. True, wenn Microsoft Excel den Bericht automatisch nach der Neuberechnung oder dem Verschieben von Feldern formatiert.

AutoPage   Variant optional. Nur gültig, wenn für das Argument SourceType der Wert xlConsolidation angegeben wird. True, wenn für die Konsolidierung ein Seitenfeld erstellt wird. Wenn AutoPage False ist, müssen Sie das Seitenfeld bzw. die Seitenfelder selbst erstellen.

Reserved   Variant optional. Von Microsoft Excel nicht verwendet.

BackgroundQuery   Variant optional. True, wenn Excel die Abfragen für den Bericht asynchron (im Hintergrund) ausführen soll. Der Standardwert ist False.

OptimizeCache   Variant optional. True, wenn der PivotTable-Cache bei der Erstellung optimiert werden soll. Der Standardwert ist False.

PageFieldOrder   Variant optional. Die Reihenfolge, in der die Seitenfelder dem Layout des PivotTable-Berichts hinzugefügt werden. Es kann sich um folgende XlOrder-Konstanten handeln: xlDownThenOver oder xlOverThenDown. Der Standardwert ist xlDownThenOver.

PageFieldWrapCount   Variant optional. Die Anzahl der Seitenfelder in jeder Spalte oder Zeile des PivotTable-Berichts. Der Standardwert ist 0 (null).

ReadData   Variant optional. True, wenn ein PivotTable-Cache erstellt werden soll, der alle Datensätze aus einer externen Datenbank beinhaltet; dieser Cache kann sehr groß sein. Wenn ReadData False ist, können Sie einige Felder vor dem eigentlichen Lesen der Daten als serverbasierte Seitenfelder festlegen.

Connection   Variant optional. Eine Zeichenfolge mit ODBC-Einstellungen, die eine Verbindung von Excel zu einer ODBC-Datenquelle ermöglicht. Die Verbindungszeichenfolge hat die Form "ODBC;<Verbindungszeichenfolge>". Dieses Argument überschreibt alle vorangegangenen Einstellungen der Connection-Eigenschaft des PivotCache-Objekts.