Berechnung zur Steuerfreibetragsausschöpfung

Bild

Betrifft: Berechnung zur Steuerfreibetragsausschöpfung
von: Matze
Geschrieben am: 09.11.2003 14:04:56

Hallo Excel-Freaks.

Ich bin auf der Suche nach ein paar hilfreichen Tipps bzw. einer angepassten kleinen Exceldatei (falls vorhanden), in der ich meinen bereits ausgeschöpften Steuerfreibetrag errechnen kann.
Dazu dachte ich mir, dass ich den Kontennamen und in den folgenden Spalten je ein Datum und einen Überweisungsbetrag eingebe.
Im Vorfeld wird dann noch der Zinssatz für jedes Konto festgelegt und dann müsste es doch möglich sein, den Steuerfreibetrag bis zum Jahresende anhand des aktuellen Guthabens auf den einzelnen Konten hochzurechnen.
Kann mir jemand von euch diesbezüglich unter die Arme greifen?
Vielen Dank für eure Zeit & Mühe!!!!

Gruß
Matze.

Bild


Betrifft: AW: Berechnung zur Steuerfreibetragsausschöpfung
von: Otmar
Geschrieben am: 12.11.2003 19:20:38

Ich gehe davon aus, du sprichst von Sparguthaben, auf die du an und ab was einzahlst und möchtest wissen, wieviel Zinsen diese im Monat erbringen und wieviel Luft du noch bis zu deiner Freistellungsgrenze hast. So ganz einfach ist das nicht, weil jede Bank bei der Berechnung der Zinsen und der Zinstermine ihr eigenes Süppchen kocht.

Vom Grundsatz erfolgt die Berechnung wie folgt:

20.000 Euro * 2,80 / 100 * 30 / 360 = 46,67 Euro Zinsen je Monat unter der Annahme, die Zinsen betragen 2,80 % und du machst in dem Monat keine Einzahlungen. Machst du am 10. des Monats eine Einzahlung, berechnest du wie vorher, gibst aber statt 30 Zinstage nur 10 ein und berechnest (20.000,- Euro + Einzahlung ) * 2,80 / 100 * 20 /360.

Beide Zinsleistungen des Monats addierst du und erhältst die Monatszinsen. Alle Monatszinsen aufsummiert ergeben die bisher erzielten Zinsen. Diese ziehst du von deinem Freistellungsbetrag ab und hast die "Luft".

So müßtest du eigentlich klarkommen.


Bild

Beiträge aus den Excel-Beispielen zum Thema " Berechnung zur Steuerfreibetragsausschöpfung"