Automatisches generieren von Wertetabelle

Informationen und Beispiele zu den hier genannten Dialog-Elementen:
Bild

Betrifft: Automatisches generieren von Wertetabelle
von: Rundumschutz
Geschrieben am: 29.09.2003 08:32:56

Hallo!

Ich habe folgendes Problem. Ich muss für ein Bauteil eine Kalkulation machen. Der Haupteingangswert ist die Stückzahl n. Über diese Stückzahl n gehen nun eine Vielzahl von Berechnungen (Materialkosten, Berabeitungszeiten, etc.) und am Ende kommt raus was das Bauteil bei einer Stückzahl n kostet.

Soweit so gut.

Nun möchte ich den Zusammenhang Stückzahl<->Herstellkosten in einem Diagramm darstellen. Ich benötige also eine Tabelle mit den Spalten "Stückzahl" und "Herstellkosten". Bei einem Beispiel von n=1-2500 sind das 2500 Zeilen. Diese für die Stückzahl auszufüllen geht schnell. Aber die für die Stückzahl jeweiligs geltenden Herstellungskosten muss ich manuell eintragen - also immer in dem Berechnungspulg oben Stückzahl neu eingeben, Berechnungsergebnis ablesen und in die Tabelle für das Diagramm eintragen. Das ist, wenn man 2500 Werte haben will, ziemlich aufwendig.

Deshalb meine Frage: Gibt es eine Möglichkeit, das Excel irgendwie automatisch meine Stückzahl um jeweils eins erhöht, mit dieser alle Berechnungen durchgeht und das jeweilige Berechnungsergebis (Herstellkosten) irgendwo dokumentiert (am besten gleich in der Diagrammtabelle neben der dazugehörigen Stückzahl?

Ich stelle mir das so vor, dass ich diese Tabelle vorbereite:

Stückzahl Herstellkosten
1
2
3
....
2500

Excel nimmt sich nun nacheinander Zeile vor, berechnet alles und schreibt dann selbstständig den Wert (Herstellkosten daneben).

Ich hoffe ich konnte mein Anliegen rüberbringen :-)

Tschüss und viele Grüße aus Chemnitz,
Thomas

Bild


Betrifft: AW: Automatisches generieren von Wertetabelle
von: Matthias G
Geschrieben am: 29.09.2003 08:47:37

Hallo Thomas,

Wie nimmst du denn die Berechnung der Herstellungskosten vor, über VBA?
Hast du eigene Funktionen in VBA definiert, die Du zur Berechnung verwendest?

Wenn alle Zwischenschritte der Berechnung in einer Zeile stehen, kannst Du die Formeln doch einfach runterkopieren. Dann hast du eine Tabelle, aus der Du leicht ein Diagramm generieren kannst.

Grüße,
Matthias


Bild


Betrifft: AW: Automatisches generieren von Wertetabelle
von: Norb
Geschrieben am: 29.09.2003 09:16:41

Hallo Thomas.

Ich verstehe das Problem glaub auch nicht so ganz, aber wenn Du die Herstellkosten in Abhängigkeit von der Stückzahl berechnen willst dann musst Du ja einfach nur den Funktionalen Zusammenhang in die erste Zeile der Spalte Herstellkosten eingeben und dann nach unten kopieren. Dabei sollten dann nur alle Zellenverknüpfungen konstant sein außer der Stückzahl.

Falls Dein Problem ein anderes ist, solltest es vielleicht nochmal etwas genauer beschreiben.

Viel Erfolg wünscht...

Norb


Bild


Betrifft: AW: Automatisches generieren von Wertetabelle
von: Rundumschutz
Geschrieben am: 29.09.2003 09:24:51

Hallo Norb,

ok ich versuch mein bestes und beschreib es noch mal anders:

Eingang: Stückzahl

Berechnungsblock: Stückzahl fließt ein in Materialkosten, Werkzeugkosten, Energiekosten, Bearbeitungszeit usw.

Ausgang: Herstellungskosten

Problem: Es sind in etwa 50 Berechnungen die nacheinander durchgeführt werden. Die Stückzahl geht in einige, aber nicht alle davon ein. In der Formel für die Hestellkosten ist die Stückzahl als solches nicht direkt mit drin sondern nur verrechnet in z.B. den Materialkosten, Werkzeugkosten, etc. (Herstellkosten = Materialkosten + Fertigungslohn + Werkzeugkosten + ...).

Ich kann also keine Berechnungsformel kopieren, weil das ein zusammenhängender Block aus Formeln ist (ca. 200 Zeilen).

Ciao,
Thomas


Bild


Betrifft: AW: Automatisches generieren von Wertetabelle
von: Norb
Geschrieben am: 29.09.2003 09:48:11

Hallo Thomas.

Also, ich versuche mich z.Zt. an einer ähnlichen Berechnung, bei der ich die Stückkosten in Abhängigkeit von der Stückzahl berechne. Ich habe das Ganze folgendermaßen aufgebaut:
Zunächst habe ich alle Kosten aufgeteilt und zwar in fixe und variable, d.h. die fixen Kosten bleiben unverändert und die variablen sind abhängig von der Stückzahl. In der Ergebnistabelle, die Grundlage für das Diagramm ist, steht dann in etwa folgender Zusammenhang: Herstellkosten = Summe aller Fixkosten + (Summe allen variablen Kosten) * Stückzahl

Für meinen Fall der Stückkostenberechnung sieht die Formel allerdings etwas anders aus...


Weiß nicht ob dir das hier weiter hilft, aber ein Versuch wars wert, oder ?

Gruß Norb


Bild


Betrifft: AW: Automatisches generieren von Wertetabelle
von: Rundumschutz
Geschrieben am: 29.09.2003 13:41:37

Danke an alle!

Die Lösung ist am Ende doch VBA gewesen. Hab zwar vorher noch nie davon gehört, aber nach kurzem einlesen in die Materie ist die daraus entstanden:


Sub Vergleich()
Dim Zahl As Integer
Dim Zeile As Integer
Dim Ergebnis As Double
Dim Start As Integer
Start = 1
Zahl = InputBox("Geben Sie die maximale Stückzahl ein :")
Zeile = 201
While Start <= Zahl
Cells(2, 4) = Start
Ergebnis = Cells(196, 6).Value
Cells(Zeile, 5) = Start
Cells(Zeile, 6) = Ergebnis
Zeile = Zeile + 1
Start = Start + 1
Wend
End Sub


Und damit funktionierts auch :-)

Tschau,
Thomas


Bild


Betrifft: AW: Automatisches generieren von Wertetabelle
von: Rundumschutz
Geschrieben am: 29.09.2003 13:57:23

@Norb

Das exlizite Ausklammern der Stückzahl durch Trennung in fixe und variable Kosten funktioniert bei mir nicht ganz. Ich trenne meine Kosten zwar auch in fix und variabel, aber ich rechne dazischen auch noch Abnahmerabatte bei Werkzeugen und Materialien, sowie die Standzeiten der Werkzeuge mit ein. Und da gerade die Abnahmerabatte auf Entscheidungstabellen in Korrelation mit der jeweiligen Stückzahl beruhen, funktioniert das Ausklammern der Stückzahl bis zur End-Formel für die Herstellungskosten nicht mehr.

Ich wünsch Dir noch viel Erfolg mit Deinen Berechnungen zur Thematik :-)

Tschau,
thomas


 Bild

Beiträge aus den Excel-Beispielen zum Thema " Automatisches generieren von Wertetabelle"